Gasanalysen auf Oberflächen von Mülldeponien mittels FID


Undichtigkeiten in Oberflächenabdichtungen von Müll­deponien
bergen erhebliche Risken und können zu Folge­schäden und anderen unangenehmen Begleiterscheinungen führen:
· Explosionsgefahr bspw. im Außenbereich von Schächten
· Schäden in der Rekultivierungsvegetation
  (über Migration auch in weiter entferntem Pflanzenbestand)
· Geruchsbelästigung in der Umgebung
· Emission des potenten Treibhausgases Methan CH4.

TBU hat eine Methode mitentwickelt, mit der sich oberflächlicher Depo­nie­gasaustritt auch an größeren Flächen rasch bestimmen läßt (Richtwert bei einem Meßraster von 10 x 10 m: 2 ha / Tag).
· Messprinzip: FID (Flammenioni­sations­detektor)
· Rastermessung mit tragbarem Gerät
· Messung durch einge­spieltes Team mit langjähriger Erfahrung
· Präzise Lokalisierung schadhafter Stellen (Leckagen in Deponie­­gas­leitun­gen, fehlerhafte
  Dicht­flächen) über Verengung des Messrasters
· Eindeutige Beurteilung des Erfolg von Sanierungsmaßnahmen über wiederkehren­de
  Messungen